OKAY

 

Dänemark 2002

 
 
OKAY

Regie: Jesper W. Nielsen
Drehbuch: Kim Fupz Aakeson
Kamera: Erik Zappon
Schnitt: Morten Giese
Musik: Nikolaj Steen, Jesper Winge Leisner
Produktion: Angel Films
Mit: Paprika Steen, Ole Ernst, Troels Lyby, Nikolaj Kopernikus, Molly Blixt Egelind
 
35mm - Farbe - 93 Minuten
Dänisch / d+f UT

   
 

OKAY ist eine Komödie mit Tiefgang: Unterhaltsam, warmherzig und witzig.
OKAY ist ein Drama mit Humor: Spannend, urban und ehrlich.
OKAY ist ein Film über unterdrückte Liebe - Liebe, die wir vergessen haben, Liebe, die uns letztlich mehr bedeutet, als wir glauben.
 
Nete dachte immer, sie hätte ihr Leben fest im Griff. Sie ist eine toughe Frau Mitte dreissig, arbeitet als Sozialarbeiterin und hat eine pubertierende Tochter. Ihr Mann Kristian ist ein Schriftsteller, der nicht wagt, seine Manuskripte jemandem zu zeigen und der stattdessen mit einer Teilzeitstelle als Dozent sein Geld verdient. Die drei leben ihr normales Alltagsleben und selbst als die resolute Nete erfährt, dass ihr Vater ernsthaft krank ist und nur noch drei Wochen zu leben hat, packt sie das Problem bei den Hörnern: Sie nimmt den alten Herrn mitsamt seinen Grünpflanzen in der engen Wohnung auf, bemuttert ihn und arrangiert sogar ein Versöhnungstreffen zwischen ihm und ihrem schwulem Bruder Martin. Mit diesem hat nämlich der starrköpfige Vater seit acht Jahren kein Wort mehr gewechselt – obwohl doch Martin, wenn auch auf unorthodoxe Weise, noch einen Enkel zeugt...
3 Wochen vergehen. Ein Monat. Netes Vater stirbt nicht. Die beengte Situation beginnt allen auf die Nerven zu gehen. Netes Tochter wird immer rebellischer, Kristian flüchtet sich in eine Affäre. Die Situation eskaliert, das schöne Konstrukt, das nur durch Netes Willenskraft zusammengehalten wurde, gerät ins Bröckeln.
Mitten in diesem Unglück entdeckt Nete sich neu und befreit sich von den Zwängen, denen sie sich selbst unterworfen hat.
Sie will wieder eine Frau sein, die fähig ist zu lieben und Liebe zu empfangen.
 
Paprika Steen, die bereits in ‚Festen‘ oder ‚Open Hearts‘ wichtige Rollen spielte, brilliert hier in der Hauptrolle. Sie zeigt uns eine Frau, die stark aber manchmal auch dickköpfig ist, tüchtig in Familie und Beruf, voll von hinreissendem Humor und geprägt von sensibler Verletzlichkeit und feiner Selbstironie. Damit erschuf sie eine der beeindruckendsten Frauenfiguren, die der dänische Film in den letzten Jahren hervorgebracht hat.
Dafür wurde sie mit dem dänischen Oscar und dem dänischen Filmkritikerpreis ausgezeichnet.

   
 

«Leichtfüssig und emotional stimmig, ungekünstelt aber präzise erzählt. Ein beeindruckend realitätsnahes Familiendrama.» Tele
 
«Aus dem Leben gegriffen – Sorgfältige Figurenzeichnung und wirklichkeitsnahe Inszenierung machen OKAY zu einer witzigen, warmherzigen, unterhaltsamen und dramatischen Komödie. (...) Paprika Steen – in diesem Film schlicht ein Ereignis.» FACTS
 
«Herrrlich unprätentiös.» Movie News
 
«Eine zarte und sehr emotionale Komödie voller tiefer Gefühle, Ehrlichkeit und Mut.» Cinequest San Jose
 
«... balanciert Ernsthaftigkeit und Humor, Lebenspraxis und Schrägheit liebevoll aus. Die stärkste schauspielerische Leistung in der hinreissend besetzten Tragikomödie erbringt Paprika Steen, die als toughe Mittdreissigerin lernen muss, dass frau allein nicht die ganze Welt retten kann.» Tages-Anzeiger

Liste