Wintergast

 

Schweiz 2015

 
 
Wintergast

Regie: Andy Herzog, Matthias Günter
Drehbuch: Andy Herzog, Matthias Günter
Schnitt: Matthias Günter
Ton: Mike Selzen
Mit: Andy Herzog, Sophie Hutter, Susann Rüdlinger, Katharina Schröter, Michael Neuenschwander
 
DCP - sw - 85 Minuten
Dialekt+DIV/dt+franzUT

   
 

Bereits sieben Jahre sind vergangen, seitdem Filmhochschulabsolvent Stefan Keller (39) seinen gefeierten Kurzfilm veröffentlicht hat. Seitdem befindet sich Keller in einer veritablen Schaffenskrise. Zwar umfasst sein erstes Langspielfilm-Projekt in der Rohfassung bereits 2000 Seiten mit Notizen, aber fertig ist Keller noch lange nicht. Sehr zum Leidwesen seiner Freundin Christina, deren biologische Uhr tickt. Doch Keller hat keine Zeit, er sollte an seinem Drehbuch schreiben
Inzwischen ausquartiert in einem Zimmer im Souterrain lebend und in finanzieller Not nimmt Keller einen Nebenjob als anonymer Tester von Jugendherbergen an. Die einsame Reise führt ihn durch die winterliche Schweiz. Der Beginn einer wahnwitzigen Odyssee: Keller kämpft verzweifelt um seine Filmidee, versucht seine Beziehung mit Christina zu retten, sitzt einsam herum, beobachtet, führt abwegige und kluge Gespräche mit mannigfaltigen Gestalten, welche alle selber auf Suche nach ihrem eigenen Sinn des Daseins sind.
 
An der Grenze zwischen Dokumentarfilm und Spielfilm.
Im Kern geht es um die Banalität des Alltags – unerträglich und wunderbar zugleich – und um die Angst vor dem Unbekannten, das hinter der „Türe“ lauert, die geöffnet werden muss, damit man sich weiterentwickeln kann. Und um das Portrait eines Landes, 34 Jahre nach Christian Schochers „Reisender Krieger“.

   
 

«WINTERGAST ist ein aufmerksambeobachtetes Stück Schweiz, wunderbar leise, komisch und selbstironisch.» art-tv
 
«Absolut sehenswert!» Der Landbote
 
«Das in berückendem Schwarz-Weiss gefi lmte Werk ist inspiriert von Christian Schochers Opus magnum „Reisender Krieger“ von 1980. So wie dort ein Handelsreisender durch eine graue Winterschweiz reist,ist es hier ein Zürcher Filmstudent. Als melancholisches Roadmovie, Tragikomödie um eine Beziehung und ätzende Bestandesaufnahme schweizerischer Befindlichkeiten funktioniert der weitgehend improvisierte Film hervorragend, und in seinen Betrachtungen übers Filmemachen ist er so komisch wie genial.» NZZ
 
«Eine herrliche Tragikomödie.» Berner Zeitung
 
«Der Prokrastination ist damit ein wunderbares Denkmal gesetzt worden.» Berner Kulturagenda
 
«Makellos» NZZ am Sonntag

Liste